Surf & Turf – Saiblingsfilet, Tannensalz, Möhren-Mango-Chili-Tatar/ Fledermaus-Spieße, Pflaumen-Bier-Soße/ Knochenmark/ Kartoffelstroh

xxxsurf&turf

In meinem heutigen Beitrag stelle ich mein Wettbewerbsgericht für das Halbfinale  zum Thüringer Cookingpokal 2018 vor. Wir – acht Kandidaten aus verschiedenen Bundesländern – traten am 07. September 2018 zum Halbfinale am Grill  auf der Messe „Besser Leben“ in Erfurt an.

Das Thema hieß „Surf & Turf auf thüringische Art“. Das Gericht nannte ich „Saiblingsfilet mit Tannensalz auf Möhren-Mango-Chili-Tatar, Fledermausspieße und Pflaumen-Bier-Sauce, gebratenes Knochenmark mit Knoblauch in der Austernschale und Kartoffelstroh.

Es war wieder ein spannender Wettbewerb, bei dem alle Teilnehmer sehr konzentriert, mit Elan und mit Freude an die Aufgaben gingen. Die Jury kostete und bewertete alle Gerichte und schickte vier Kandidaten weiter zum Finale am 08.September 2018.

Und ich durfte mit dabei sein! Die Vor-, Haupt- und Nachspeise für das Finale kochten wir am nächsten Tag auf der Messe. In Kürze werde ich das finale Menü ebenfalls vorstellen und verraten, welchen Platz ich erringen konnte.

Surf&Turf Cookingpokal Halbfinale 2018.JPG

Rezept für 2 Personen

Zutaten für das Saiblingsfilet:

• 2 Stück Saiblingsfilets
• Tannensalz
• Pfeffer

Zutaten für Möhren-Mango-Chili-Tatar:

• 1 Mango
• 2 Möhren
• 1 Limette
• 1 rote Chili
• Salz, Pfeffer

Zutaten für Fledermausspieße:

• 500 g Kachelfleisch, auch Deckelchen oder Fledermaus genannt
• 1 Packung Bacon
• Chimichurri, Gewürzmischung
• Ducca
• Petersilie

Zutaten für Pflaumen-Bier-Sauce:

• 200 ml Bier
• 100 g Pflaumen
• 1 Zwiebel
• 1 EL Senf
• 1 Messerspitze gemahlenen Ingwer
• Salz, Pfeffer

Zutaten für das gebratene Knochenmark:

• 1 kg Markknochen
• 1 Knoblauchzehe
• 1 EL Mehl
• Salz

Zutaten für das Kartoffelstroh:

• 2 Kartoffeln
• Salz

Weitere Zutaten:

• 200 g Räucherspeck
• Rapsöl zum Braten
• 50 g Mehl
• etwas Schnittlauch

Zubereitung:

Für das Möhren-Mango-Chili-Tatar die Möhren schälen in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser gar kochen. Die Mango schälen und in kleine Würfel schneiden und die Chili ebenfalls würfeln. Alles in eine Schüssel geben und mit Limettensaft- und Abrieb, einigen Tropfen Öl, Salz und Pfeffer mischen und kalt stellen.

Die Saiblingsfilets waschen, trocken tupfen und halbieren. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Filets darin auf der Hautseite 3-4 Minuten kross braten, dann wenden und noch 1 Minute durchziehen lassen. Die Filets mit Tannensalz und Pfeffer würzen.

Für die Fledermausspieße das Kachelfleisch in zwei Zentimeter breite Streifen schneiden, eine Baconscheibe auflegen, mit Chimmichurri Gewürzmischung würzen und aufrollen. Die aufgerollten Fleischstücke auf Spieße stecken, mit Öl einpinseln und in Ducca wälzen und im heißen Öl braten.

Für die Bier-Pflaumen-Sauce die Pflaumen im Bier 30 Minuten einlegen. Zwiebelwürfel im Öl anschwitzen, die Pflaumen-Biermischung und eine Messerspitze Ingwerpulver dazugeben und kurz aufkochen. Mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken.
Räucherspeck in feine Würfel schneiden, ausbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Ein Kilo Markknochen in kaltes Wasser einlegen, 24 Stunden wässern und dabei im Kühlschrank aufbewahren. Danach das Wasser abgießen und die Knochen mit frischem Wasser abspülen. Nun vorsichtig das Mark aus den Knochen lösen und mit Mehl bestäuben. In einer Pfanne Öl heiß werden lassen, 1 Knoblauchzehe in kleine Würfel schneiden und mit dem Knochenmark knusprig braten. Das gebratene Mark in einer Austernschale anrichten und mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

Kartoffeln schälen, waschen, in feine Streifen schneiden und im Öl frittieren. Salzen.

Surf and Turf folgendermaßen im Halbrund anrichten. In einem Anrichtring das Möhren-Mango-Chili-Tatar einfüllen. Obenauf zwei Saiblingsfilets geben und eventuell nochmals mit Tannensalz nachwürzen. Es folgen das Knochenmark in der Austernschale, die frittierten Kartoffeln, 2 Fledermausspieße auf der Pflaumen-Bier-Sauce. Mit selbst gemachtem gelben Ketchup und Petersilienöl sowie den ausgelassenen Speckwürfeln werden noch ein paar Farbtupfer gesetzt.

Guten Appetit!

 

 

Advertisements

Rund um die Weltkugel – Herzhaft & köstlich durch fünf Kontinente

cookingpokal

Im letzten Beitrag hatte ich versprochen, dass ich mein Wettbewerbsgericht für die Vorauswahl zum Thüringer Cookingpokal 2018 hier vorstelle. Im vergangenen Jahr  hatte ich mir für meine Teilnahme am Kochwettbewerb für begeisterte Hobbyköche etwas Besonderes ausgedacht.

Fünf leckere Gerichte brachte ich in Kugelform und nannte mein Wettbewerbsgericht „Rund um die Weltkugel – Herzhaft & köstlich durch fünf Kontinente“. Der Vorentscheid fand am 15. Juni 2018 bei Möbel Finke in Elxleben statt. Alle Teilnehmer waren bestens vorbereitet und zeigten ihr Können beim Kochen.

Letztendlich befand die Jury befand nach der Präsentation und Verkostung meines Gerichts, dass ich im Halbfinale auf der Messe „Besser Leben“ am 07. September 2018 dabei sein sollte.

Das Gericht stelle ich im nächsten Beitrag vor. Jetzt aber erst einmal mein Beitrag „Rund um die Weltkugel – Herzhaft & köstlich durch fünf Kontinente“. Das Gericht durften wir zu Hause vorbereiten und beim Wettbewerb Vorort letztendlich fertigstellen.

Amerika – Meatballs mit Bacon / Pflaumen-Chutney mit Kaffee- und Rauchnote

Rezept für 4 Personen

Zutaten/Meatballs:
• 250 g Gehacktes
• 1 Ei
• 1 Zwiebel, fein gehackt
• 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
• 70 g Semmelbrösel
• etwas süße Sahne
• 100 g Bacon
• BBQ-Sauce
• Gewürzmischung, gemahlen: Salz, Zitronenpfeffer, Thymian, Rosenpaprika, Koriander, Kreuzkümmel, Chili, brauner Zucker

Zubereitung/Meatballs:
Zwiebel- und Knoblauchwürfel in etwas Butter blond anschwitzen und abkühlen lassen.
Gehacktes, Zwiebel- und Knoblauchwürfel, Ei, Semmelbrösel, etwas süße Sahne, Gewürze und Salz und eine Prise Zucker sehr gut vermischen. Daraus 60 g schwere Kugeln formen. Das geht am besten mit einem Eisportionier.
Anschließend jede Kugel mit Bacon umwickeln und im heißen Öl goldbraun frittieren. Danach jede Kugel mit BBQ-Sauce einstreichen. Anschließend im vorgeheiztem Ofen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech bei 200° C für 5 – 8 Minuten fertig garen.

Zutaten/Pflaumen-Chutney:
• 300 g Pflaumen
• 2 Knoblauchzehen
• 2 rote Chilis
• Frischer Ingwer, etwa 1 cm
• 100 ml Rotwein
• 50 g brauner Zucker
• 1 EL Apfelessig
• 2 EL Zitronensaft
• Salz, Zucker zum Abschmecken
• 1 kleine Tasse frisch aufgebrühten Mocca
• Smoked Spanish Paprika, sweet – spanisches, rotes Paprikapulver mit Rauchnote

Zubereitung/Pflaumen-Chutney:
Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen und in Würfel hacken. Knoblauch, Ingwer, Chilis schälen, entkernen und fein hacken. Zucker in einem Topf karamellsieren, Rotwein aufgießen und Karamell loskochen.
Pflaumen, Ingwer, Knoblauch, Mokka zugeben und 30 Minuten köcheln lassen, so dass eine dickliche Soße entsteht. Pflaumenstücke müssen weich sein. Chutney mit Essig, Zitronensaft, Salz, etwas Zucker und Smoked Spanish Paprika pikant abschmecken.
Heiß in Gläser abfüllen und fest verschließen.

Asien – Onigiri – Japanese Rice Balls mit TunaMayo / Süßsauer eingelegtes Gemüse

Rezepte für 4 Personen

Zutaten/Reisbällchen:
• 200 g Sushi Reis
• 3 EL Reisessig
• 2 EL Zucker
• 1 TL Salz
• 100 g geräucherten Lachs
• Thunfisch im eigenen Saft/Konserve
• etwas Mayonnaise
• Forellenkaviar
• Minzblättchen

Zubereitung/Reisbällchen:
Für die TunaMayo den Thunfisch, Mayonnaise und Salz mit der Gabel vermischen und zerdrücken und abschmecken.
Aus Haushaltsfolie mehrere Quadrate 20×20 cm schneiden.
Sushi Reis nach Vorschrift kochen. Essig, Zucker und Salz in einem Topf erwärmen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Diese Mischung unter den heißen Reis heben und abkühlen lassen.
Mit dem Eisportionierer Reis aufnehmen und nassen Händen breitdrücken. Darauf kommt TunaMayo. Hände wieder anfeuchten und Kugeln formen.
Auf ein Stückchen Haushaltsfolie eine kleine Scheibe Lachs, ein Minzblatt und obenauf die Reiskugel legen. Alle Ecken der Folie nach oben nehmen und zusammendrehen. So kann man wunderbare Kugeln formen. Beim Anrichten kommt noch ½Teelöffel Forellenkaviar.

Zutaten/Süßsauer eingelegtes Gemüse:
• 3 Karotten
• 1 Zucchini
• 1 rote Paprika
• 1 Chili
• grobes Salz
• Knoblauchzehen
• Thymian
• 150 ml Weißweinessig
• 30 g Zucker
• 1 Gewürznelke
• ½ TL Pfefferkörner, gehackt
• Frischen Ingwer, gehackt

Zubereitung/Süßsauer eingelegtes Gemüse:
Gemüse waschen, schälen und in Julienne schneiden. In eine Schüssel geben, mit grobem Salz bestreuen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag die Flüssigkeit abgießen, Gemüse trocken tupfen, in Gläser verteilen, eine Knoblauchzehe und Thymian dazugeben.
Weißweinessig, Zucker, Gewürznelke, Pfefferkörner, Ingwer in einen Topf geben, aufkochen, abkühlen lassen und auf die Gläser verteilen und fest verschließen.

Europa – Thüringer Schüsselsülze mit Meerrettich-Mayonnaise

Rezepte für 4 Personen

Zutaten/Thüringer Schüsselsülze:
• 1 Eisbein
• 2 Spitzbeine
• 2 Karotten
• 1 Zwiebel
• 2 Lorbeerblätter
• 2 Gewürznelken
• Pfefferkörner
• Pimentkörner
• Wacholderbeeren
• Knoblauchzehen
• Weißweinessig
• Majoran
• Kümmel
• Salz
• Gewürzgurken

Zubereitung/Thüringer Schüsselsülze:
Eisbein und Spitzbeine in einen großen Topf geben. Kaltes Wasser aufgießen, Karotten, Zwiebel, Lorbeerblätter, Gewürznelken, Pfefferkörner, Pimentkörner, Wacholderbeeren und Salz dazugeben und etwa 2-3 Stunden köcheln lassen bis das Fleisch weich ist, abkühlen lassen und aus dem Topf nehmen. Brühe durch ein Sieb gießen und aufbewahren.
Weich gekochtes Fleisch von Fett und Schwarte befreien (Ich nehme nur das magere Fleisch.), in Würfel schneiden und in einen Topf geben. Dazu kommen Karottenwürfel, Würfel von Gewürzgurken, feine Knoblauch-Würfel, Majoran, Kümmel, frisch gemahlener Pfeffer, Essig und Brühe. Alles nochmals kurz aufkochen. Der Fond muss sehr kräftig abgeschmeckt sein, damit die Sülze nach dem Erkalten ihren vollen Geschmack hat.
Um die Kugelform zu erhalten, habe ich Silikonformen für Eiskugeln/Getränke genommen und dort die Sülze sowie Brühe eingefüllt und im Kühlschrank festwerden lassen. Die restliche Sülze und Brühe habe ich in eine Schüssel gefüllt und ebenfalls im Kühlschrank fest werden lassen.
Tipp für die Sommermonate: Damit die Sülze fest wird und bleibt, etwas Gelatine entsprechen der Flüssigkeit zugeben.

Zutaten/ Meerrettich-Mayonnaise:
• 1 Glas Mayonnaise
• 1 Glas geriebenen Meerrettich

Zubereitung/Meerrettich-Mayonnaise:
Alle Zutaten gut miteinander vermischen und mit Salz abschmecken.

Afrika – Falafel mit Mango-Chutney

Rezepte für 4 Personen

Zutaten/Falafel:
• 200 g getrocknete Kichererbsen
• 1 rote Zwiebel
• 2 Knoblauchzehen
• 1 kleine Chili
• 1 Zitrone
• 1TL Salz
• 100 g Kichererbsenmehl
• ½ Bund Koriandergrün
• ½ Bund glatte Petersilie
• Gewürzmischung, gemahlen: Zwiebel, Knoblauch, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika süß, Natron

Zubereitung/Falafel:
Die Kichererbsen in eine Schüssel füllen, Wasser auffüllen und über Nacht weichen lassen. Am nächsten Tag das Wasser abschütten und die Kichererbsen mit frischem Wasser kurz abspülen.
Zwiebel in Würfel schneiden, Knoblauchzehen in Würfel schneiden, Schale der Zitrone abreiben, einen EL Saft der Zitrone auspressen, Chili längs halbieren, Kerne entfernen und würfeln. Koriander und Petersilie waschen, Blättchen abzupfen.
Alle Zutaten in eine Küchenmaschine füllen und zu einer cremigen, homogenen Masse pürieren.
Mit dem Eisportionierer Masse entnehmen, mit nassen Händen zu Kugeln formen und 5 Minuten in heißem Fett frittieren.

Zutaten/Mango-Chutney:
• 1 Mango
• Frischer Ingwer, 2 cm
• 50 ml Orangensaft
• 30 ml Apfelessig
• 50 g brauner Zucker
• 1 EL Limettensaft
• 1 rote Chilischote
• 1 EL Senfkörner
• ½ TL Salz
• Minzblättchen

Zubereitung/Mango-Chutney:
Mango, Ingwer, Chili schälen, in Würfel schneiden bzw. fein hacken. Essig, Apfelsinensaft und braunen Zucker in einem Topf aufkochen, danach Hitze reduzieren. Rühren bis sich der Zucker auflöst. Alle weiteren Zutaten zufügen und 30 Minuten unter Rühren köcheln lassen. Das Chutney ist fertig, wenn die Masse eingedickt ist. Minzblättchen waschen und zur Masse geben.
In vorbereitet Gläser füllen und fest verschließen.

Australien – Kangaroo – Australian Bush Balls mit Kirsch-Senf-Chutney

Zutaten/Australian Bush Balls:
• 250 g Gehacktes aus Kängurufleisch
• 1 Ei
• 1 Zwiebel, fein gehackt
• 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
• 70 g Semmelbrösel
• etwas süße Sahne
• Salz
• Gewürzmischung, gemahlen: Koriander, Pfeffer, Piment, Senfkörner, Khumeli und Chimichurri

Zubereitung/Australian Bush Balls:
Zwiebel- und Knoblauchwürfel in etwas Butter blond anschwitzen und abkühlen lassen.
Gehacktes, Zwiebel- und Knoblauchwürfel, Ei, Semmelbrösel, etwas süße Sahne, Gewürze und Salz und eine Prise Zucker sehr gut vermischen. Daraus 60 g schwere Kugeln formen. Das geht am besten mit einem Eisportionier.
Anschließend im heißen Öl goldbraun frittieren.

Zutaten/ Kirsch-Senf-Chutney:
• 300 g Kirschen ohne Stein
• 1 rote Zwiebel
• 100 ml Rotwein
• 100 ml Himbeeressig
• 100 g Gelierzucker
• 2 EL Dijon-Senf
• Frischen Ingwer, geschält und in Würfel geschnitten, Limonenabrieb, Thymian, Salz, Pfeffer

Zubereitung/Kirsch-Senf-Chutney:
Zwiebel schälen in Würfel schneiden und in Butter blond schwitzen
Kirschen, Ingwer schälen, in Würfel schneiden bzw. fein hacken. Essig, Rotwein und Gelierzucker in einem Topf aufkochen, danach Hitze reduzieren. Rühren bis sich der Zucker auflöst. Alle weiteren Zutaten zufügen und 30 Minuten unter Rühren köcheln lassen. Das Chutney ist fertig, wenn die Masse eingedickt ist.
In vorbereitet Gläser füllen und fest verschließen.

Zutaten/Petersilien-Püree:
• 2 händevoll glatte Petersilie
• 2 händevoll Spinatblättchen
• 1 Schachtel Kresse
• 1 g Glice
• 1 EL Creme fraiche
• Öl
• Salz, Pfeffer

Zubereitung/Petersilien-Püree:
Kräuter in Salzwasser kurz blanchieren, in Eiswasser abschrecken und gut ausdrücken.
1 g Glice in warmen Öl auflösen, mit Creme fraiche und Gewürzen zu den Kräutern geben. Anschließend mit dem Zauberstab pürieren.
Petersilien-Püree auf dem Teller anrichten. Darauf kommt jeweils eine Kugel und ein Tupfer Chutney, Mayonnaise und süßsauer eingelegtes Gemüse.

Alle Komponenten des Gerichts auf einem Teller hübsch anrichten und genießen. Man kann natürlich auch jedes Gericht einzeln zubereiten und anrichten.

Guten Appetit!

Kugelrund und herzhaft – Thüringer Schüsselsülze mit Meerrettich-Mayonnaise

Kugelrund und herzhaft - Sülze mit Meerrettich-Mayonnaise auf Pumpernickel-Erde-001.JPG

Hausgemachte Thüringer Schüsselsülze ist etwas Besonders, Bodenständiges und Leckeres. In den Wintermonaten bereite ich sie gern als Schüsselsülze zu. Wir essen sie gern zu deftigen,  knusprigen Bratkartoffeln und Remouladensoße. Köstlich! Im Jahre 2018 hatte ich mir für meine Teilnahme am Thüringer Cookingpokal, einem Kochwettbewerb für begeisterte Hobbyköche, etwas Besonderes ausgedacht. In mühevoller Kleinarbeit tüftelte ich mit mehreren Versuchen Sülze in runder Form aus. Es hatte geklappt und sah toll aus! Bei meinem Probekochen zuhause richtete ich das Ganze als Vorspeise auf Pumpernickel-Erde, Meerrettich-Mayonnaise und Kräutern an.

Aus dieser Idee entstand anschließend mein Wettbewerbsbeitrag zur Vorauswahl beim Cookingpokal 2018 in Thüringen. Weitere leckere Gerichte brachte ich in Kugelform und nannte mein Wettbewerbsgericht „Rund um die Weltkugel – Herzhaft & köstlich durch fünf Kontinente“. Die Jury befand, dass ich im Halbfinale dabei sein soll. Dieses Gericht stelle ich hier in den nächsten Tagen ebenfalls vor.

Rezept für 4 Personen

Zutaten/Thüringer Schüsselsülze:

• 1 Eisbein
• 2 Spitzbeine
• 2 Karotten
• 1 Zwiebel
• 2 Lorbeerblätter
• 2 Gewürznelken
• Pfefferkörner
• Pimentkörner
• Wacholderbeeren
• Knoblauchzehen
• Weißweinessig
• Majoran
• Kümmel
• Salz
• Gewürzgurken

Zubereitung/Thüringer Schüsselsülze:

Eisbein und Spitzbeine in einen großen Topf geben. Kaltes Wasser aufgießen, Karotten, Zwiebel, Lorbeerblätter, Gewürznelken, Pfefferkörner, Pimentkörner, Wacholderbeeren und Salz dazugeben und etwa 2-3 Stunden köcheln lassen bis das Fleisch weich ist, abkühlen lassen und aus dem Topf nehmen. Brühe durch ein Sieb gießen und aufbewahren.

Weich gekochtes Fleisch von Fett und Schwarte befreien – ich nehme nur das magere Fleisch-, in Würfel schneiden und in einen Topf geben. Dazu kommen Karottenwürfel, Würfel von Gewürzgurken, feine Knoblauch-Würfel, Majoran, Kümmel, frisch gemahlener Pfeffer, Essig und Brühe. Alles nochmals kurz aufkochen. Der Fond muss sehr kräftig abgeschmeckt sein, damit die Sülze nach dem Erkalten ihren vollen Geschmack hat.

Um die Kugelform zu erhalten, habe ich Silikonformen für Eiskugeln/Getränke genommen und dort die Sülze sowie Brühe eingefüllt und im Kühlschrank festwerden lassen. Die restliche Sülze und Brühe habe ich in eine Schüssel gefüllt und ebenfalls im Kühlschrank fest werden lassen.

Tipp für die Sommermonate: Damit die Sülze fest wird und bleibt, etwas Gelatine entsprechen der Flüssigkeit zugeben.

Zutaten/ Meerrettich-Mayonnaise:

• 1 Glas Mayonnaise
• 1 Glas geriebenen Meerrettich

Zubereitung/Meerrettich-Mayonnaise:

Alle Zutaten gut miteinander vermischen und mit Salz abschmecken.

Zutaten/ Pumpernickel-Erde:

  • 4 Scheiben Pumpernickel
  • 50 g Butter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung/Pumpernickel-Erde:

Pumpernickel in den Mixer geben und krümelig zerkleinern und in eine Schüssel füllen. Mit der zerlassenen Butter mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und in der Pfanne 5 Minuten braten. Anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech ausbreiten und etwa 30 Minuten bei 100 ° C im Backofen trocknen lassen.

Für jede Portion eine oder mehrere Kugeln der Sülze mit der Meerrettich-Mayonnaise, eingelegten Vogelbeeren und Kräutern anrichten auf einem Teller anrichten.

Guten Appetit!

Argentinische Rotgarnelen an Holunder-Risotto mit Senfcreme, Petersilien-Gel, Feldsalat und Blütenpollen

Rotschwanzgarnelen, Holunderrisotto, Senfcreme, Holundergel, Petersiliengel, Blütenpollen, Feldsalat,

Die tiefgefrorenen Argentinischen Rotgarnelen mit Kopf und Schale hatte ich vor den Feiertagen erstanden. Bisher hatte ich diese Schalentiere, die aus Wildfang stammen, noch nicht verarbeitet. Überaus neugierig war ich auf den Geschmack. Also kamen sie in meinen Einkaufswagen. Zuhause überlegte ich mir in welcher Kombination – mit welchen Zutaten – sie auf den Teller kommen sollten.

Ich entschied mich zwei Superfoods in mein Rezept mit einzubauen. Um eine ausgewogene Ernährung und gesunde Lebensweise zu erzielen, ist es unabdingbar auch sogenannte Superfoods mit in den Speiseplan einzubeziehen.

Eine große Auswahl von pulverisierten Superfoods findet ihr bei der Shop Apotheke. In meinem Gericht habe ich wertvolle, aromatische Blütenpollen und Holunderbeerensaft mit viel Vitamin A, B, C, Kalium und Kalzium aus der heimischen Flora verwendet.

Meine Absicht war es, eine kleine kulinarische Vorspeise zu zaubern. Zuvor musste ich mich jedoch über die Zubereitung von Garnelen informieren. Es gab eine Fülle von Informationen, aus denen ich für mich geeignete  aussuchte. Die wunderschöne, rote Farbe der Gambas hatte es mir angetan, weil der Anblick eine Augenweide ist. Zudem las ich, dass der aromatische, nussige Geschmack die Rotgarnelen zu einer Delikatesse werden lassen. Das stimmt auf jeden Fall!

Nach dem Genuss dieser Köstlichkeiten kann ich sagen, dass die Rotgarnelen eine absolute Delikatesse sind. Ich werde die Gambas mit Sicherheit wieder mal mit anderen Zutaten und Gewürzen auf den Tisch bringen.

Mein heutiger Beitrag enthält Werbung!

Für 4 Personen

Zutaten für die Garnelen:

• 12 Garnelen
• 1 Limette
• 100 ml Olivenöl
• 2 Knoblauchzehen
• 1 Chilischote
• Salz

Zutaten für das Holunder-Risotto:

• 100 g Risotto-Reis
• 500 ml Gemüsebrühe
• 1 Zwiebel
• 100 ml Holunderbeerensaft
• 50 g Butter
• Abrieb von der Limettenschale
• Salz

Zutaten für Petersilien-Gel:

• 2 Bund Petersilie
• 100 ml Wasser
• 3 g Agar Agar
• Salz

Zutaten für Senfcreme:

• 100 g Senf
• 100 g Crème fraîche
• Sahne
• Honig
• Salz

Weitere Zutaten:

• Blütenpollen
• Feldsalat
• Dill
• Granatapfelkerne

Zubereitung Garnelen:

Den Kopf vom Körper mit einer Drehbewegung abziehen. Beine ebenfalls abzupfen. Die Schale der Garnelen von der Unterseite her vorsichtig ablösen. Am Kopfende beginnen. Das letzte Schalenglied und die Schwanzspitze nicht ablösen. Sieht beim Anrichten hübscher aus.
Nun muss der Darm entfernt werden. Am Rücken mit einem scharfen Messer nicht so tief einschneiden. Jetzt kann der Darm entnommen werden. Anschließend werden die Garnelen gewaschen und trocken getupft.
Aus Olivenöl, Limettensaft, in Scheiben geschnittenem Knoblauch, einer gehackten Chilischote und eventuell etwas Salz eine Marinade zubereiten und die Garnelen darin 30 Minuten marinieren.
Pfanne heiß werden lassen, die Garnelen in die Pfanne einlegen und von beiden Seiten jeweils 2 Minuten braten und warmhalten. Nicht länger braten, sonst werden die Garnelen zäh.

Zubereitung Holunder-Risotto:

Die Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und in der Butter anschwitzen. Den Risotto-Reis dazugeben und unter Rühren glasig dünsten. Brühe angießen und auf kleiner Flamme köcheln lassen. Sobald die Brühe verkocht ist eine weitere Kelle Brühe angießen und so fort. Zum Schluss, nach 20 Minuten Kochzeit den Holundersaft und Butter zufügen. Gut verrühren. Mit Salz und abgeriebener Limettenschale abschmecken. Das Risotto soll wunderbar cremig sein.

Zubereitung Petersilien-Gel:

Petersilie abbrausen und in 100 ml Salzwasser blanchieren. Anschließend Petersilie mit dem Wasser pürieren und durch ein Sieb geben. Anschließend wieder in einen Topf geben, eventuell noch etwas Wasser dazugeben und erwärmen. Agar Agar einrühren und alles 2 Minuten kochen lassen. Danach die Masse in eine Schüssel füllen, abkühlen und im Kühlschrank fest werden lassen. Die feste Petersilienmasse in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab mixen. Eventuell etwas Wasser dazugeben und durch ein Sieb streichen. Es soll eine gelartige Masse entstehen.

Zubereitung Senfcreme:

Senf, Crème fraîche, etwas Honig und Sahne mit dem Schneebesen gut verrühren und eventuell mit etwas Salz abschmecken.

Die kleine, feine Vorspeise mit den Argentinischen Rotgarnelen könnte man – wie mein Foto zeigt – dekorativ mit Feldsalat, Dill, Granatapfelkerne und Blütenpollen anrichten und genießen.

Guten Appetit!

 

 





 


Festliches Thai-Chili-Creme-Türmchen

Blaues Kartoffel-Püree, Hokkaido-Kürbis-Püree, Brunch-SweetThai-Chili-Creme, Nocken von Capelinrogen-001.JPG

Bald ist es wieder soweit und in vier Wochen steht das Weihnachtsfest vor der Tür. Die Vorbereitungen auf das Fest beginnen nun in vielen Familien. Emsig werden Plätzchen für die Lieben und zum Verschenken an Freunde gebacken. Das Menü für die Feiertage wird kreiert, die Zutaten werden besorgt, denn es soll ja für etwas besonderes, nicht Alltägliches werden. Was gibt es Schöneres als mit der Familie am festlich gedeckten Tisch zu sitzen und die liebevoll zubereiteten Köstlichkeiten zu genießen. Und wenn es allen geschmeckt hat, ein A und O zu hören ist, die Augen strahlen, dann haben sich die Mühen gelohnt.

Als Vorspeise für den diesjährigen Festtagstisch habe ich mir dieses festliches Thai-Chili-Creme-Türmchen ausgedacht.

Rezept für 4 Personen

Zutaten:

• 400 g Kartoffeln, Sorte Blaue St. Galler
• 400 g Hokkaido-Kürbis
• 200 g Frischkäse
• 100 ml süße Sahne
• 100 ml Milch, nach Bedarf etwas mehr
• 100 g Butter
• 50 g Capelinrogen oder eine andere Sorte
• 1 rote Chili
• etwas Chilisoße
• 1 Limette
• Ingwergewürz, gemahlen
• etwas Ahornsirup, Salz

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, waschen und klein schneiden. In einem Topf mit gesalzenem Wasser 20 Minuten garen. Gleichzeitig den Kürbis halbieren, das Innere entfernen, waschen und klein schneiden. Ingwer schälen, in Würfel schneiden und zum Kürbis geben. Zusammen ebenfalls 20 Minuten in gesalzenem Wasser weich werden lassen.
Nachdem die Kartoffeln gar sind, abgießen und kurz auf der ausgeschalteten Herdplatte dämpfen lassen. Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken. Milch in einem Topf erwärmen, 50 g Butter darin auflösen und zu den Kartoffeln geben. Mit einem Kartoffelstampfer von Hand die Kartoffeln fein stampfen und die Milch mit der Butter zugeben und mit Salz abschmecken. Es soll ein feines, cremiges Kartoffelpüree entstehen.

Kürbis nach der Garzeit abgießen, 50 g Butter, etwas Limettensaft, Ingwer und Salz zufügen und zu einem feinen Püree stampfen.

Frischkäse in eine Schüssel füllen. Die rote Chilischote waschen, halbieren, die Kerne entfernen, in kleine Würfelchen schneiden und zum Frischkäse geben. Eisgekühlte Sahne steif schlagen und unterheben nach Geschmack leicht salzen und eventuell mit etwas Ahornsirup abschmecken.

Zum Anrichten werden 4 Anrichtringe mit einem Durchmesser von 7,5 cm benötigt. Die Anrichtringe innen mit etwas flüssiger Butter einstreichen. Dann kann man sie nach dem Einfüllen der Masse besser lösen.

Anrichtringe auf Teller setzen und zuerst das blaue Kartoffelpüree einfüllen und leicht andrücken. Darauf folgt das Kürbispüree. Zum Schluss wird die Thai-Chili-Creme eingefüllt und glatt gestrichen. Anschließend werden die Anrichtringe vorsichtig entfernt. Obenauf kommen zwei Nocken vom Capelinrogen.

Das festliche Gericht mit Kresse, Brombeeren und Heidelbeeren dekorieren und genießen.

 

O willkommen, Weihnachtsabend,
allen Menschen, groß und klein!
Friedebringend, froh und labend
mögest du allen Herzen sein!

Adelheid Humperdinck-Wette

Fourme d`Ambert-Mousse im Cracker mit Holunderbeeren-Risotto, karamellisierten Feigen und Schwarzen Nüssen

Cracker mit Käse Mousse Holunderbeeren Risotto Feigen Schwarze Nüsse

Kürzlich lernte ich einen milden Blauschimmelkäse aus der Auvergne in Frankreich kennen. An der Käsestraße der Auvergne werden die meisten und berühmtesten Käsesorten Frankreichs hergestellt. Das Departement liegt in der Landesmitte Frankreichs. Es bezaubert durch die außerordentliche Schönheit seiner ländlichen und bergigen Landschaften.

Der cremige Fourme d`Ambert ist einer der ältesten Käsesorten Frankreichs. Hergestellt wird der delikate Käse in Berggebieten mit Höhenlagen zwischen 600 und 1600 Metern, welche im Departement Puy-de-Dôme liegen. Die Kühe müssen 150 Tage im Jahr auf den Weiden in den Höhenlagen verbringen. Aus der Milch dieser Kühe entsteht in einem 28 Tage währenden Reifeprozess der 19 cm hohe Fourme mit einem Durchmesser von 13 Zentimeter.

Blauschimmelkäse aß ich schon immer sehr gern. Aber dieser cremige Fourme d`Ambert ist fortan aufgrund seines Geschmacks und seiner Cremigkeit mein großer Favorit.

Das nachfolgende Rezept habe ich mit diesem köstlichen Blauschimmelkäse zubereitet.

Rezept für 4 Personen

Zutaten:

• 400 g Blauschimmelkäse Fourme d`Ambert
• 200 ml Sahne
• 15 g Agar-Agar
• Filoteigblätter
• 1 Eigelb
• 250 g Risotto-Reis
• 300 ml Gemüsebrühe
• 250 ml Holundersaft
• 1 Zwiebel
• 50 g Butter
• 8 Feigen
• 4 Schwarze Nüsse
• 100 ml Ahornsirup
• Salz, Pfeffer
• 1 Thymianzweig
• 4 Wacholderbeeren
• Basilikumblättchen

Zubereitung:

Filoteig in 8 gleichmäßig große Rechtecke schneiden, mit Eigelb einstreichen, mit schwarzem Sesam bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-und Unterhitze goldgelb backen. Die gebackenen Teigstückchen abkühlen lassen.

Den Blauschimmelkäse in der warmen Sahne schmelzen lassen. Die Mischung abkühlen lassen. Anschließend werden 15 g Agar Agar mit 50 ml Wasser verrührt und 2 Minuten gekocht. Nun zu dem in Sahne aufgelöstem Blauschimmelkäse geben, gut verrühren und in eine Form gießen, so dass die Käsemischung etwa 3 Zentimeter hoch in der Form steht. Im Kühlschrank fest werden lassen.

Die Feigen waschen, trockenreiben, halbieren und im Ahornsirup in einer heißen Pfanne karamellisieren lassen.

Schwarze Nüsse in Scheiben schneiden.

Für das Risotto die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebelwürfel darin hell anschwitzen. Den Reis hinzufügen und glasig dünsten. Die heiße Gemüsebrühe dazu gießen, Thymian und Wacholderbeeren dazugeben. Den Reis unter Rühren bei schwacher Hitze etwa 20 Minuten leise, bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Nach und nach den Holundersaft hinzufügen und dabei den Reis ständig rühren. Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Thymianzweig und die Wacholderbeeren entfernen. Eventuell noch etwas kalte Butter unterrühren, damit das Risotto schön cremig wird.

Beim Anrichten das fest gewordene Blauschimmelkäse-Mousse in Rechtecke schneiden, in die gebackenen Filoteigblätter geben und auf dem Teller -wie auf dem Foto- aufstellen. Alle anderen Zutaten ringsherum anordnen.

Guten Appetit!

Fourme d`Ambert-Mousse mit Birnenmus auf Rote-Bete-Gel und Knäckebrot

Fourme d_Ambert-Mousse, Knäckebrot, Rote-Bete-Gel, Birnenpüree, Croutons, karamellisierte Birnenscheibe, Schwarze Nüsse, Granatapfelkerne

Kürzlich lernte ich einen milden Blauschimmelkäse aus der Auvergne in Frankreich kennen. An der Käsestraße der Auvergne werden die meisten und berühmtesten Käsesorten Frankreichs hergestellt. Das Departement liegt in der Landesmitte Frankreichs. Es bezaubert durch die außerordentliche Schönheit seiner ländlichen und bergigen Landschaften.

Der cremige Fourme d`Ambert ist einer der ältesten Käsesorten Frankreichs. Hergestellt wird der delikate Käse in Berggebieten mit Höhenlagen zwischen 600 und 1600 Metern, welche im Departement Puy-de-Dôme liegen. Die Kühe müssen 150 Tage im Jahr auf den Weiden in den Höhenlagen verbringen. Aus der Milch dieser Kühe entsteht in einem 28 Tage währenden Reifeprozess der 19 cm hohe Fourme mit einem Durchmesser von 13 Zentimeter.

Blauschimmelkäse aß ich schon immer sehr gern. Aber dieser cremige Fourme d`Ambert ist fortan aufgrund seines Geschmacks und seiner Cremigkeit mein großer Favorit.

Das nachfolgende Rezept habe ich mit diesem köstlichen Blauschimmelkäse zubereitet.

Rezept für 4 Personen

Zutaten:

• 400 g Blauschimmelkäse Fourme d`Ambert
• 200 ml Sahne
• 15 g Agar Agar
• 80 g Knäckebrot
• 3 EL flüssige Butter
• 3 Birnen
• 100 ml Weißwein
• 2 EL braunen Zucker
• 1 EL Zitronensaft
• 1 Gewürznelke
• ½ TL Zimt oder ½ Zimtstange
• 500 ml Rote Bete Saft
• Salz, ½ TL gemahlenen Kümmel
• 15 g Agar Agar
• 3 Birnen
• 5 EL Ahornsirup
• Schwarze Nüsse
• Granatapfelkerne
• 1 Brötchen, gewürfelt
• Etwas Öl
• 2 EL Butter
• Zitronensaft
• Minzblättchen

Zubereitung:

Rote-Bete-Saft mit etwas Zitronensaft, Salz und Kümmel abschmecken. 350 ml abmessen und mit Agar Agar in einen Topf geben, verrühren und 3 Minuten kochen lassen. Anschließend etwa einen Zentimeter hoch in ein Gefäß gießen und im Kühlschrank fest werden lassen. Mit einem Anrichtring werden 4 Kreise vom Gelee ausgestochen und auf einem Teller abgelegt.

Das übrige Gelee wird vor dem Anrichten mit den restlichen 150 ml vom Rote-Bete-Saft vermischt und mit dem Mixstab zu einem cremigen Gel gemixt.

Knäckebrot im Mixer zerkleinern. Davon 1 EL Krümel zur Seite legen. Das zerkleinerte Knäckebrot in eine Schüssel geben und mit der zerlassenen Butter gut mischen.

Birnen waschen, schälen und 4 Scheiben mit Zitronensaft beträufeln und beiseitestellen. Das übrige Fruchtfleisch würfeln und mit dem Weißwein, Zucker, Zitronensaft, Gewürznelke, Zimt in einen Topf geben und weichköcheln. Nach dem Kochen die Gewürze rausnehmen und die Birnen zu Mus pürieren. Einige Schwarze Nüsse in kleine Würfelchen schneiden und zugeben. Man kann anstelle der Schwarzen Nüsse auch eingeweichte Rosinen verwenden.

Die 4 Birnenscheiben in Öl kurz von beiden Seiten kurz anbraten, mit Ahornsirup beträufeln und karamellisieren.

Brötchen in Würfel schneiden, in Butter von allen Seiten knusprig braten und beiseitestellen.

Die Fourme d`Ambert-Türmchen habe ich wie folgt hergestellt. Zunächst wird das mit Butter verrührte Knäckebrot als Boden in den Anrichtring gedrückt. Darauf wird das ausgestochene Rote-Bete-Gelee gelegt.

Anschließend werden 15 g Agar Agar mit 50 ml Wasser verrührt und 2 Minuten gekocht. Nun zu dem in Sahne aufgelöstem Blauschimmelkäse geben, gut verrühren und auf die 4 Anrichtringe verteilen und im Kühlschrank fest werden lassen. 1/3 der Masse zurückbehalten. Sie wird als Abschluss-Schicht für das Türmchen benötigt.

Es dauert nicht lange bis die Masse fest ist. Jetzt kann die Schicht mit dem Birnenmus fertig gestellt werden. 15 g Agar Agar in 50 ml Wasser einrühren und 2 Minuten kochen. Anschließend unter das kalte Birnenmus rühren, in den Ring einfüllen und fest werden lassen.

Eine Schicht vom Blauschimmel-Mousse schließt die Füllung im Ring ab. Nochmals kalt stellen.

Auf einen Teller etwas vom Rote-Bete-Gel geben. Das Blauschimmelkäse-Türmchen auf den Teller setzen und mit der karamellisierten Birnenscheibe, den Schwarzen Nüssen, Granatapfelkernen, Croutons und den Minzeblättchen garnieren. Aus Filoteig und grobem Meersalz habe ich einen Cracker gebacken, der meine Dekoration ergänzt.

Zum diesem Gericht passt sehr gut ein Glas Grauburgunder oder Muskat.

Guten Appetit!

Thüringer Rotwurst, Kürbispüree und Apfel im Glas

Kürbispüree, Thüringer Blutwurst, Apfelscheibe, geslazene Sahne, Majoran, Kürbiskerne.JPG

Die Thüringer Rotwurst nennt man so wegen ihres außerordentlichen Geschmacks. Ihre jahrhundertealte Tradition mit überlieferten Rezepturen hat sie weithin bekannt gemacht.

Die Rotwurst hat einen herzhaften, würzigen Geschmack und schmeckt hervorragend auf frisch gebackenem knusprigen Brot. Aber auch in der Pfanne erwärmt ist die „Königin der Blutwürste“ eine kulinarische Gaumenfreude. Durch die geografische Nähe meines Zuhauses zu Thüringen sind mir die Wurstwaren mit dem unnachahmlichen Geschmack natürlich bestens bekannt. Sehr gern werden sie in meiner Familie verspeist.

Die Blutwurst habe ich in der Pfanne gebraten und mit Kürbispüree, in Butter gebratener Apfelscheibe, frischem Majoran, gerösteten Kürbiskernen im Glas angerichtet. Ein Klecks frische Sahne krönt meine kleine Vorspeise.

Rezept für 4 Personen

Zutaten:

• 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
• 150 g Thüringer Rotwurst
• 1 Apfel
• 2 cm frischer Ingwer
• 70 g Butter
• 200 ml Milch
• 200 ml Sahne
• Frischer Majoran
• Kürbiskerne, Pfeffer, Salz, Muskat

Zubereitung:

Kürbis waschen und das Innere auslösen. Den Kürbis und den geschälten Ingwer in Würfel schneiden und 20 Minuten in Salzwasser weichkochen. Danach die Kürbiswürfel abgießen, heiße Milch und Butter zufügen und ein cremiges Püree zubereiten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Thüringer Rotwurst von der Schale befreien, in Scheiben schneiden, in etwas Butter von beiden Seiten braten. Apfel waschen, Kerngehäuse entfernen, in Scheiben schneiden und von beiden Seiten in etwas Butter dünsten. Sahne mit einer Prise Salz steif schlagen. Kürbiskerne ohne Fett kurz in einer Pfanne rösten.

Beim Anrichten zunächst die gebratene Blutwurst in das Glas füllen. Darauf das Kürbispüree und die Apfelscheibe verteilen. Zwischen den einzelnen Schichten beim Anrichten einige Blättchen frischen Majoran verteilen. Den Abschluss bildet die mit einer Prise Salz steif geschlagene Sahne. Obenauf einige geröstete Kürbiskerne verteilen.

Guten Appetit!

Das Beste vom Huhn gefüllt mit Schwarzen Nüssen auf Fenchelpüree

Das Beste vom Huhn gefuellt mit Schwarzen Nuessen auf Fenchelpueree

Huhn oder Ei – Was war wohl zuerst da? Bereits in der Antike wurde diese philosophische Frage besprochen. Evolutionsforscher sind sich jedoch heute einig, dass zuerst das Ei da war!

Hühner und deren Legeprodukte sind mir seit meiner Kindheit vertraut. Meine Großeltern hatten einen kleinen Bauernhof mit vielen verschiedenen Tieren. Dazu gehörten natürlich auch Hühner. Es war als Kind sehr spannend mit der Oma in den Hühnerstall zu gehen, um die eben gelegten Eier in einem Korb einzusammeln. Aufgeregt unter lautem Gegacker stoben die Hühner auseinander. Nun fiel das Einsammeln der Eier ziemlich leicht. Am nächsten Tag wurde daraus appetitliches Rührei mit Speck und Zwiebeln gezaubert. Dazu gab es Kartoffeln und Gurkensalat.

Sonntags – ich erinnere mich gut – gab es hin und wieder etwas Leckeres aus einem Federvieh. Ein Huhn wurde geschlachtet und Oma bereitete daraus eine aromatische Suppe mit selbst gemachten Nudeln zu. Den köstlichen Duft der dampfenden Nudelsuppe habe ich heute noch in meinem Gedächtnis und koche gern ab und zu diese überlieferte Hühnersuppe.

Für mein heutiges Rezept habe ich Hühnerfleisch, Eier, Fenchel, Champignons und Schwarze Nüsse verwendet.

Rezept für 10 Personen

Zutaten:

• 5 frische französische Maishähnchen
• 5 Knollen Fenchel
• 1 kg Champignons
• 30 Stück Schwarze Nüsse
• 10 Stück gekochte Eier
• 100 ml Rapsöl
• 30 ml Fenchelöl
• 150 ml Madeira
• 300 ml Pilzfond
• 10 ml Apfelessig
• 30 ml Tannenhonig
• 2 Lorbeerblätter
• 1 Zwiebel
• Salz, schwarzer Pfeffer, Fenchelsamen, Fenchelgrün, Szechuanpfeffer
• 30 g Ducca (Selbst geröstet und gemörsert in einer fettfreien Pfanne aus Walnusskernen, Kürbiskernen, Pinienkernen, Sonnenblumenkernen, Schwarzem Sesam, Kreuzkümmel, Koriander, Schwarzem Pfeffer, Zimt, Salz.)

Zubereitung:

Zunächst 10 Hühnereier in 10 Minuten fest kochen, abkühlen lassen und schälen.

Fenchel schälen in Würfel schneiden und in Salzwasser mit den Lorbeerblättern etwa 10 Minuten garen. Den Fenchel abgießen, ausdampfen lassen und die Masse in einen Mixbecher füllen. Mit dem Mixstab alles zu einem feinen Püree mixen und mit Apfelessig, Tannenhonig, Salz und Szechuanpfeffer abschmecken. Püree durch ein feines Sieb streichen. Fenchelsamen in einer Pfanne ohne Fett kurz rösten und ganz fein mörsern und das Püree damit abschmecken und warmhalten.
Etwas Fenchel in Scheiben hobeln, salzen und in etwas Öl von beiden Seiten goldbraun anbraten und warmhalten.

Champignons putzen und in feine Scheiben schneiden. Zwiebel in feine Würfel schneiden und in Butter glasig braten. Pilze dazu geben und mitbraten. Einige Scheiben von den Pilzen beiseitelegen und warmhalten. Die werden beim Anrichten benötigt. Die Champignons mit Madeira ablöschen, den Pilzfond aufgießen, mit Ducca würzen, die Soße einkochen lassen und durch ein feines Sieb geben. Soße mit kalter Butter montieren und nochmals mit Salz und Szechuan-Pfeffer abschmecken und warmhalten.

Das Supreme vom Maishähnchen ist ein typisch französischer Zuschnitt aus dem Brustfleisch des Hähnchens mit dem oberen Flügelknochen. Ich habe das Hühnchenbrustfilet allerdings ohne Knochen zugeschnitten. Das saftig köstliche Fleisch eignet sich sehr gut zum Zubereiten in kurzer Zeit, besonders auch für mehrere Personen. Aus den übrigen Teilen der Hähnchen lässt sich später ein wunderbares Ragout zubereiten.

Die Hähnchenbrustfilets an der langen Seite horizontal einschneiden, aufklappen, in einen Gefrierbeutel geben, plattieren, salzen und pfeffern. Schwarze Nüsse in feine Würfel schneiden und auf das Filet geben. Darauf wird das gekochte Ei platziert. Filets vorsichtig von der Längsseite her aufrollen und mit einer Rouladennadel befestigen und außen ebenfalls pfeffern und salzen. Die Rouladen von allen Seiten knusprig im Öl anbraten. Anschließend kommen die Rouladen auf ein Backblech und werden im vorgeizten Ofen bei 150° C etwa 15 Minuten fertig gegart. Vor dem Servieren und Anschneiden einige Minuten ruhen lassen.

Die fertigen Hähnchenbrustfilets – für eine Person habe ich ½ Brustfilet gerechnet – mit einem scharfen Messer in gleichmäßige Scheiben schneiden und auf dem Fenchelpüree anrichten. Gebratene Fenchelscheiben neben dem Püree verteilen. Die Pilzsoße auf dem Teller verteilen und mit gebratenen Pilzscheiben dekorieren.

Frisches Fenchelgrün, einige Tropen selbst gemachtes Fenchelöl und einige Blüten vervollkommnen das Gericht.

Saint Agur Award 2018 des „BEEF-Kochmagazin – Männer kochen anders“ in Hamburg


„Wollten Sie Ihr Rezept schon immer mal in der BEEF! sehen?“ titelte vor einigen Wochen die BEEF-Redaktion von Gruner+Jahr GmbH, einem der größten Verlagshäuser Europas in Hamburg.

Diese Herausforderung wollte ich gerne annehmen! Vorgegeben war nur eine Zutat, nämlich Saint Agur ein cremiger, feinwürziger Blauschimmel-Käse aus Frankreich. Anschließend begann die Kopfarbeit und ich tüftelte, probierte, verwarf, dachte erneut tagelang nach.

Letztendlich war meine Kreation „Steak mit cremigen Saint Agur/Möhren-Speck-Kartoffel-Salat/ Petersilien-Pesto/Pflaumen-Chutney mit Kaffee/Rauchnote“ fertig und es ging an den Kochtopf! Nachdem ich gebrutzelt und gesotten hatte, setzte ich mein Gericht fototechnisch in Szene und reichte Rezept und Foto beim Verlag ein.

Als Einsendeschluss war der 31. Mai 2018 vorgegeben. Täglich sah ich mir die eingereichten Fotos der Teilnehmer an. Schlussendlich hatten sich bundesweit 65 kreative Hobbyköche beteiligt. Der Einsendeschluss war vorbei und die Spannung stieg! Die Redaktion teilte mir eines Tages mit, dass ich mit anderen zwei Gewinnern nach Hamburg in die Versuchsküche eingeladen bin, um mein Gericht im Life-Cooking vor Ort zu kochen.

Meine Aufregung  und Begeisterung über diese Einladung war riesig!

Am 23.06.2018 setzte wir  uns – meine Tochter Dörthe und ich – in den Zug und los ging die Reise nach Hamburg. Anreise und Übernachtung in St. Paulis Lifestyle-Hotel „Empire Riverside Hotel“ in der Nähe der Hamburger Landungsbrücken einschließlich Frühstück gehörten ebenfalls zum Preis. Nach einer problemlosen, vierstündigen Zugfahrt checkte ich mit meiner Tochter im 4-Sterne-Hotel ein. Nach einer kurzen Ruhephase visualisierte ich das Kommende.

Gegen 17 Uhr wurden wir drei Gewinner von Taxis abgeholt und fuhren in das Verlagshaus. Freundlich wurden wir vom Team begrüßt und in die Küche geleitet. Nach einer kurzen Einweisung, jeder hatte seinen eigenen Herd, bereiteten wir unsere Gerichte in 90 Minuten zu. Der Adrenalinspiegel stieg an und wir hatten sozusagen alle Hände voll zu tun!

Die Jury bewerte jedes der drei Gerichte und vergab die Plätze 1 bis 3 im Wettbewerb. Beim anschließenden Food-Fotoshooting wurden die Ergebnisse in Szene gesetzt. In diesem großartigen Finale konnte ich den 2. Platz erringen und war überglücklich!
Es war ein so toller Abend mit netten, freundlichen und kreativen Menschen, der mir lange in Erinnerung bleiben wird!

Im August werden unsere Rezepte mit Fotos im Magazin „BEEF – Männer kochen anders“ veröffentlicht!

Ein riesiges Dankeschön an die BEEF-Redaktion von Gruner und Jahr für dieses Event!

In der Tageszeitung wurde am 04. Juli 2018 über meine Teilnahme am Kochwettbewerb in Hamburg ein Bericht veröffentlicht.  Mitteldeutsche Zeitung/Naumburger Tageblatt