Schwarze Nüsse & Kartoffeln aufs Brot

Schwarze Nüsse & Kartoffeln aufs Brot

Mein Kartoffel-Brotaufstrich ist äußerst schmackhaft, sättigend, gesund und durch seine Farbe hübsch anzusehen.

Aus violetten Kartoffeln, Schwarzen Nüssen und einigen anderen guten Zutaten habe ich einen pikanten Brotaufstrich gezaubert. Mein Kartoffel-Brotaufstrich ist äußerst schmackhaft, sättigend, gesund und durch seine Farbe hübsch anzusehen.

Der Brotaufstrich ist schnell zubereitet und auf geröstetem Ciabatta angerichtet, ist er eine kleine Köstlichkeit. Selbst gemacht schmeckt diese gesunde Alternative einfach besser!

Rezept für 4 Personen

Zutaten:

  • 200 g violette Kartoffeln, z.B. Vitelotte
  • Ciabatta
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 gekochtes Ei
  • 2 EL Mayonnaise
  • 2 EL Frischkäse
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Ducca, selbst gemacht – Zutaten: Walnusskerne, Kürbiskerne, Pinienkerne, Koriander, Sonnenblumenkerne, Schwarzer Sesam, Kreuzkümmel, Schwarzer Pfeffer, Zimt, Salz
  • 3 Schwarze Nüsse, selbst fermentiert
  • Geriebener, frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Kartoffeln waschen und mit der Schale 20 Minuten dämpfen, abkühlen lassen, schälen und durch die Kartoffelpresse drücken.

Zwiebel, Apfel und Schwarze Nüsse in sehr kleine Würfel schneiden und zu den Kartoffeln in eine Schüssel geben. Mayonnaise, Frischkäse, Zitronensaft, Olivenöl, Ingwer, gehackte Knoblauchzehe, Schwarze Nüsse und Ducca ebenfalls unter die Kartoffelmasse mischen. Mit einem Stabmixer alles gut pürieren.

Den Brotaufstrich mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Scheiben von Ciabatta abschneiden und in Olivenöl in einer Pfanne auf beiden Seiten anbraten. Brotaufstrich auf den knusprigen Brotscheiben verteilen und mit gekochtem Ei, einer Scheibe von der Schwarzen Nuss und Petersilie anrichten.

Nun steht dem Genuss eines pikanten, kreativen Brotaufstrichs nichts mehr im Wege.

Guten Appetit!

 

 

Advertisements

Flammkuchen Salame Milano

001

Heute habe ich einen leckeren Flammkuchen auf den Tisch gebracht. Flammkuchen oder auch Tarte flambée genannt, ist im Elsass eine beliebte, herzhafte Speise. Früher wurde er in Holzbacköfen zubereitet. An manchen Tagen muss es beim Essen zubereiten ziemlich schnell gehen, so dass man teilweise auf Fertigprodukte zurückgreifen muss. Mit einigen frischen Zutaten kombiniert, zaubert man in der Küche damit auch ein leckeres Mahl. Die knusprigen, hauchdünnen Fladen kann man äußerst vielseitig mit verschieden Zutaten belegen. Dazu passt sehr gut ein grüner Salat und ein Glas Weisswein.

Rezept für 4 Personen

Zutaten:

  • 260 g Flammkuchenteig, 1 Packung aus dem Kühlregal
  • 100 g hauchdünne, italienische Salami
  • 200 g Crème fraîche mit Kräutern
  • 100 g Bacon
  • 1 rote Zwiebel
  • Tomatenwürfel
  • 50 g Parmigiano Reggiano
  • Schnittlauch, Lauch von der Frühlingszwiebel

Zubereitung:

Den Backofen auf 220 ° C  Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Flammkuchenteig aufrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Crème fraîche auf den Teig streichen und dabei ringsherum einen Rand frei lassen. Die Zwiebel in Ringe, den Bacon in kleine Würfel schneiden und gleichmäßig auf der Crème fraîche verteilen. Nun kann der Flammkuchen etwa 15 Minuten knusprig backen. Nach der Backzeit habe ich den Flammkuchen mit hauchdünner, italienischer Salami, Tomatenwürfel und Parmigiano Reggiano belegt. Vom Hartkäse habe ich mit einem Kartoffelschäler kleine Späne abgeschnitten. Zum Schluss habe ich noch einige Röllchen Lauch von der Frühlingszwiebel über meinen Flammkuchen gestreut.