Grünes Süppchen mit roten Kernen

Mit einem grünen Frühlings-Süppchen bin ich nach einigen Wochen Pause zurück. Nach den zurückliegenden, anstrengenden Wochen hatte ich großen Appetit auf eine leichte, cremige Suppe ohne Fleisch. Suppen tun der Seele gut und machen satt. Für solch eine Suppenkreation benötigt man nicht allzu viel Zeit. Ich koche immer etwas mehr, um die Hälfte einzufrieren. Aufgewärmt schmecken Suppen ja bekanntlich noch besser.

Zutaten:

  • Brokkoli
  • Zwiebel
  • Kartoffeln
  • Knoblauchzehen
  • Etwas Butter
  • Olivenöl
  • Gemüsebrühe, selbst gemacht aus einem oder zwei Bund Suppengrün
  • Cremiger Schmelzkäse
  • Etwas Milch
  • Pfeffer, Salz, verschiedene frische Kräuter
  • Geröstete Pinienkerne, Granatapfelkerne
  • Schmand

Zubereitung:

Brokkoli zerteilen und waschen. Brokkoli in Salzwasser bissfest blanchieren, herausnehmen und kalt abschrecken. So bleibt die schöne grüne Farbe erhalten. Einige blanchierte Brokkoli-Röschen zurückbehalten.

Zwiebeln und Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und etwas Knoblauch hacken. In einem Topf Öl und Butter zerlassen, den gehackten Knoblauch und die Zwiebelwürfel zufügen und kurz anschwitzen. Anschließend habe ich die Kartoffelwürfel und den zuvor blanchierten Brokkoli hinzugefügt und ebenfalls kurz mit angeschwitzt. Ausreichend Brühe zugeben und alles weich kochen.

Anschließend wird die Suppe mit einem Mixstab püriert und mit etwas Milch kurz zum Kochen gebracht. Schmelzkäse so einrühren, dass er sich in der heißen Suppe klümpchenfrei auflöst. Mit Salz, Pfeffer würzen und frische Kräuter hinzufügen. Pinienkerne ohne Fett in der Pfanne rösten.

Die Suppe mit den Brokkoli-Röschen, Schmand, Pinienkernen, Granatapfelkernen und Kräutern anrichten und die Suppe auslöffeln. Mit Fug und Recht kann ich behaupten, dass jeder Löffel ein Genuss ist!

Advertisements