Sieg im Finale – Cookingpokal 2016

Fürstliches Menü

Was für ein großartiges Erlebnis! Am 18. Juni 2016 konnte ich den Wettbewerb der Hobbyköche um den Thüringer Cookingpokal, der unter der Schirmherrschaft der Thüringer Landwirtschaftsministerin Birgit Keller stand, für mich entscheiden.

Der Wettbewerb wurde Anfang Mai unter dem Motto „Der Kloß ist los“ mit einem Vorentscheid im Möbelhaus Finke in Elxleben gestartet. Bestimmte Lebensmittel, die regional und saisonal sein sollten, waren vorgegeben und zu verwenden. Alles andere war unserer Kreativität überlassen. Das Viertelfinale mit Bratwurst und Brätel fand in der 1. Deutschen Grill & BBQ-Schule Erfurt und das Halbfinale mit Täubchen, Blutwurst und Thüringer Senf im Restaurant Venerius in Eckolstädt statt.  Meine Gerichte brachten mich so von Etappe zu Etappe und letztendlich bis ins Finale.

Im 4-Sterne-Restaurant „Dorotheenhof“ Weimar konnte ich im Finale des großartigen Wettbewerbes an jenem Tag mein Können unter Beweis stellen. Meine Mitbewerberin und ich hatten fünf Stunden  Zeit, um ein Drei-Gänge-Menü im finalen Kochen zuzubereiten. Früh um 10.00 Uhr startete der Wettbewerb. Es war alles bestens vorbereitet und wir zwei Frauen konnten sofort zu Messer, Löffel, Pfanne und Kochtopf greifen. In den nächsten Stunden war volle Konzentration, handwerkliches Können und viel Kreation angezeigt.

Mein „Fürstliches Menü“ widmete ich der Maria Pawlowna Romanowa, Großherzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach zum 230. Geburtstag im Februar 2016. Als weltoffene Weimarer Bürgerin initiierte sie mit Geld, Ideenreichtum und unternehmerischem Ehrgeiz den Aufbruch Weimars in ein neues Zeitalter, das sogenannte „Silberne Zeitalter“.

Für die Vorspeise zum Wettbewerb bereitete ich eine Rote-Bete-Variation, zum Hauptgang Zanderfilet an einem Püree von weißen Bohnen und zum Dessert eine Pawlowa mit Erdbeeren zu. Bestimmte Teile meines Menüs bekamen einen Hauch von essbarem Blattgold.

Rote-Bete-Variationen

Frischkäsebällchen mit Rote-Bete-Würfel, die in Johannisbeersaft gegart wurden, Nocken von Roter Bete mit Mayonnaise und Knoblauch, Kamille-Vinaigrette, Wachteleier und Kapernäpfel mit einem Hauch von Gold

Zanderfilet an Püree von weißen Bohnen

Zanderfilet an Püree von weißen Bohnen, gebratenem Speck, gerösteten Zwiebeln, Kirschtomaten, Orangen-Thymian-Jus und vergoldeten Kapernäpfeln

Kleine Pawlowa mit Erdbeeren

Kleines Baisertörtchen gefüllt mit Schokoladen-Sahne-Creme, mit frischen Erdbeeren und einem Hauch von Gold

Die vorgegebene Zeit für den Wettbewerb neigte sich zu Ende, die Aufregung war groß, denn jetzt hieß es Farbe bekennen. Nacheinander präsentierten wir der achtköpfigen Jury unsere Kreationen. Die Spannung stieg. In einer geheimen Wahl wurde durch die Jury die Siegerin ermittelt.  Als Siegerin des Thüringer Cookingpokals 2016 wurde ich ermittelt. Das konnte ich in diesem Moment kaum fassen. Meine Freude war riesengroß. Ich werde diesen Wettbewerb mit Sicherheit nie vergessen und das tolle Erlebnis in meinem Herzen bewahren.

Dorotheenhof Weimar

Beim Anrichten meines Desserts

Von Christina Rommel, Musikerin und Genussbotschafterin Thüringens, bekam ich den begehrten gläsernen Pokal überreicht. Eine unglaubliche Riesenfreude! Über viele wertvolle Geschenke freute ich mich ebenso. So bekam ich vom Möbelhaus Finke einen wunderbaren Kaffeevollautomaten, von der Porzellanmanufaktur Kahla einen Gutschein, von Tanya Harding aus Arnstadt einen Gutschein und eine Eintrittskarte für die inoga-Fachmesse und Olympiade der Köche in Erfurt geschenkt. Diese Erlebnisse werde ich nun verarbeiten, genießen und mit sehr viel Freude daran zurückdenken.

Übergabe des Cookingpokals von Christina Rommel, Genußbotschafterin Thüringens

Außerdem ist es mir ein Herzensbedürfnis der Initiatorin für den Cookingpokal, Petra Hermann, aus Weimar herzlich zu danken. Des Weiteren haben alle beteiligten Restaurants, die es uns ermöglichten bei ihnen zu kochen, mit Interesse, Umsicht und Engagement zum Gelingen der Wettbewerbe beigetragen. Herzlichen Dank dafür!

Den Kochlöffel werde ich – neben meiner Malerei – mit Sicherheit nicht aus der Hand legen, das verspreche ich hier.

(Fotos mit freundlicher Genehmigung von Cookingpokal.)

Göttliche Erdbeerzeit

Fruchtiges Erdbeereis

Mit wenig Zucker frisch zubereitet eine Köstlichkeit.

Dieses Rezept habe ich bei der luxemburgischen Sterneköchin Lea Linster gesehen und zubereitet. Ich habe bei der Herstellung des Erdbeereises einen Löffel weniger Zucker genommen als im Originalrezept angegeben wurde. Aber das ist jedem selbst überlassen bzw. Geschmackssache.

Zutaten:

  • 500 g Erdbeeren
  • 3 EL Zucker
  • ½ Orange (Saft)
  • ½ Zitrone (Saft)
  • 100 mlSahne

Zubereitung:

Erdbeeren putzen, waschen und etwas zerkleinern.

Alle Zutaten in einen Mixer geben, fein pürieren, gut vermischen und die Masse in die Eismaschine geben. Nach etwa zwanzig Minuten ist das köstliche Erdbeereis für vier Personen fertig.

Entweder pur oder mit frischen Erdbeeren, geschlagener Sahne und einigen Minzblättchen genießen.

Sommerköstlichkeit

Pur mit Minze und ohne Sahne…man kann nicht widerstehen.

August Heinrich von Fallersleben befand vor langer Zeit vortrefflich, dass die Erbeere nur für Engel gemacht sei:

Erdbeeren, sie lachen von fern mich schon an,

Ich hab‘ so recht meine Freude dran.

So oft ich sie kostete, hab‘ ich gedacht,

Gott hat sie wohl nur für die Engel gemacht.

So duftig, so schön von Farb‘ und Gestalt,

Die herrlichste Frucht im ganzen Wald!

O könnt‘ ich sie pflücken

An jedem Ort,

Ich würde mich bücken

In Einem fort!

Thüringer Cookingpokal 2016 – Viertelfinale

Startbereit

Es ist angeheizt! Zahlreiche Grills der unterschiedlichsten Art stehen den Wettbewerbsteilnehmern zur Verfügung.

 

Für mich und alle anderen Teilnehmer begann das Viertelfinale am 21.05.2016 in der „1. Deutsche  Grill & BBQ Schule“ in Erfurt. Der Wettbewerbstag stand unter dem Motto „Bratwurst und Brätel? Ja, aber GANZ anders!“  Die verschiedenartigsten Grills standen auf dem Hof der Grillschule für uns bereit und waren sogar schon angeheizt. Nach einer herzlichen Begrüßung machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein ans Werk. Alle Teilnehmer hatten tolle Ideen, die sie an dem Tag der Jury mit Stolz präsentierten. Mit drei anderen Mitstreitern habe ich es geschafft in das Halbfinale zu kommen. Am 11.06.2016 treten wir im „Venerius“ in Eckolstädt wiederum zum Kochwettbewerb an. Die Aufgabe lautet, ein Gericht mit Täubchen, Kartoffeln, Kohlrabi, Möhren, Blutwurst und Brötchen vom Vortag zuzubereiten. Es werden dieses Mal nur zwei Hobbyköche weiterkommen, die dann in das Finale einziehen!

Ja, die Spannung steigt!

http://www.cookingpokal.de/fotos-2016/

Die in diesem Betrag gezeigten Fotos stammen mit freundlicher Genehmigung von Cookingpokal.

 

Die Jury

Die Jury bei der Verkostung von Bratwurst und Brätel…aber ganz anders.

Emsiges Treiben

Alle Grills waren angeheizt und belegt mit leckerem Grillgut. Es duftete köstlich und verführerisch.

1. Deutsche Grill & BBQ-Schule

Herr Andreas Bräuer stets hilsbereit.